Ein gefüllten Ochsenmagen.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 01, Nr. 24

Originalrezept:

Nim(m) frischen Speck / vnd ein wenig Zwibel / hack es durch einander / vnd schlag Eyer auff / eins oder zehen / mach ein eingerürtes mit Butter vnd grünen Kräutern / mach es mit Gewürtz gelb oder nicht. Thu die Füll in den Magen / vnnd bindt jn mit einem Bindtgarn oder Speil zu. Nim(m) darnach ein gut Rindtfleischbrüh / die nicht feißt ist / Pettersilgen Wurtzel vnd grüne Kräuter / vnd mach es damit ab / so wirt gut vnd wolgeschmack.

Anmerkung:

  • Unter „eingerürtes“ versteht man Eierspeise, Rührei.
  • Ein „Speil“ ist ein spitzes Holzstäbchen, mit dem Fleisch zusammengesteckt wurde, z.B. Rouladen, Geflügel… Davon leitet sich das Verb „speilen“ ab.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Ein gefüllten Ochsenmagen.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 01, Nr. 24,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-gefuellten-ochsenmagen (22.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.