Ein gefüllt= gebratner Hecht.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 074

Originalrezept:

ZIehe dem Hecht / wie einem Aal / die Haut ab / jedoch also daß der Kopff und Schwantz an der Haut verblebe : nimm hernach das Fleisch vom Hecht / klaube die Gräte davon / und hacke das Fleisch klein / thue geröstet Semmelmehl und zerhacktes Peterlein= oder Petersilien= Kraut dazu / schlage ein paar Eyer darein / gieß gantze Milch darunter / saltz und würtze es mit Pfeffer / Cardamomen und Muscaten= Blüh / vermische alles wohl durch einander / und fülle es in die abgezogene Fischhaut / nehe selbige zu / bestreue sie auch auswendig mit Saltz und Gewürtz / brate den Fisch auf dem Rost / betreiffe ihn aber mit Butter / und wende ihn offt um / wann du dann vermeinest / daß er durchaus wohl gebraten und fertig seye / laß ihn auf eine Schüssel legen / und zu Tisch tragen.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Ein gefüllt= gebratner Hecht.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 074,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-gefuellt-gebratner-hecht (22.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.