Ein Garten= Salat.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 07 Salate, Nr. 024

Originalrezept:

NEhmt den Garten= Salat / thut unten die Störtzlein mit den kleinen Blätlein davon / klaubt und wascht alsdann selbigen wohl aus / schneidet kleine grüne Zwiebeln darunter ; alsdann schwingt den Salat wohl aus dem Wasser / saltzt / pfeffert / und macht ihn dann aufs best mit Oel und Essig an / häufft denselben zierlich auf in eine Schüssel : Indessen siedet etliche Eyer hart / schählet sie ab / schneidets von einander / entweder halb oder zu Vierteln / streuet ein wenig Saltz und Pfeffer darauf / und beleget den Salat damit / oder wann mans ein wenig zierlicher machen will / so kan man die hart= gesottene Dottern / wie auch das Weisse / jedoch jedes allein klein zerhacken / und so dann einen Krantz davon / um den Schüssel= Rand / rings herum machen / oder auch Hertze / allerley Züge / oder Blumwerck davon formiren / welches schön und zierlich stehet : Wann man aber die hart= gesottene Eyer nur halb oder Viertel= weiß von einander schneidet / den Dottern auch hacket / und auf den Schüssel= Rand streuet / kan man das Weisse mit Citronen= Eisenlein ausstechen / und dann auf das gelb= gehackte legen / so wird es ebenfalls nicht übel sehen ; auch kan man / noch ausser dem / einen solchen Salat mit blauen Borretsch oder Borragen / und Ochsen= Zungen= Blümlein bestreuen.

Transkription:

Juliane Wiemerslage

Zitierempfehlung:
Juliane Wiemerslage (Transkription): "Ein Garten= Salat.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 07 Salate, Nr. 024,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-garten-salat (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Juliane Wiemerslage.