Ein Gar Guettes Reiß Koch.

Aus: Ein Gar Guettes Kochbuech (1714), Nr. 024

Originalrezept:

Nimb ein Viertung Reiß, siedt ihn in einer guetten milch ab, aber / nit gar zu waich, vnd seich die milch daruon gar wohl ab, hernach / nimb ein Viertung Mandl schöll vnd Stosß sye Clain, thue den ge= / sottnen Reiß, vnd ein Viertung Frisch auch darzue, die Mandl vnd Reis / miesßen zuuor woll gewaschen werdten, Ehe der putter darzue Kombt, / vnd Stosß miteinander gar wohl, schlag am. Stosßen .4. ganze ayr / daran, aber nur allezeit Eines nach dem Anderen. vnd wans gar gstosßen / ist, Vnd Stosß wider damit, es woll Vntereinander Kombt, hernach trukhe / von .2. Lemani So frisch sein, den Safft aus, vnd Stosß auch darunter, / aber gar auf die Lezt, dan wan man den Safft ehenter hinein thuett, / laufft daß Koch nit auf, schneidt auch von Lemani die schöllen gar Clein, / vnd yberbreins vnd trükhne es wider, thues auch darunter, schmirb / ein schisßl mit putter, auch den raif, pachs in einer Dorttenpfann, / aber nit zu haiß, dann es mües. anderthalbstundt pachen. /

Übersetzung:

Reiskoch (Milchreis)

Transkription:

Simone Kempinger

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger (Transkription): "Ein Gar Guettes Reiß Koch.", in: Ein Gar Guettes Kochbuech (1714), Nr. 024,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-gar-guettes-reiss-koch (26.05.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.