Ein fleisch in fehnnichel Zu Kochen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 040

Originalrezept:

Nimb auf ein schissl*, ein schens stuckh* / Khalb Fleisch, wasch sauber, salz ein, / Prein* es auf einen Rost ab, das / schön braun wirdt, muess auch Zuuor / ein Gewirz*, vnnd mit Gestossnen* / Nägl* yberstrehet* sein, legs in ein / reindl*, Gies fleisch brie* darein, / Prens* mit butter vnnd Mell ein, // (ve 16) löge wider hernach ein stuckh butter / daran, lasse es olso Preglen*, also / ist disses recht, Wanst wilst khanst / ein Ründtfleisch auch also Richten, es / mus aber ein rippels stuckh*, vnnd / ein fetes rippl* besonder Gehackht, / vnnd auch abgebreindt* sein. /

 

[Anm.: Die Zutat Fenchel ist nur in der Überschrift vorhanden, in der Zubereitung wird Fenchel als selbstverständlich vorausgesetzt.]

Übersetzung:

Fleisch in Fenchel

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Ein fleisch in fehnnichel Zu Kochen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 040,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-fleisch-in-fehnnichel-zu-kochen (21.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.