Ein Eyer= Platz oder Pfannen= Kuchen / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 11, Nr. 038

Originalrezept:

MAn schlage Eyer aus / saltze es ein wenig und zerklopffe sie wohl ; will man aber den Pfannen= Kuchen oder Eyer= Platz gerne grün haben / so waschet / hacket und rühret man ein Mäyen= oder Petersilien= Kraut / oder aber frischen Schnittlauch / oder grüne Zwiebelein / welches man hievon am liebsten verlangt / zusamt ein wenig aufgeschnitten= oder geriebenem weissen Brod darunter / und zwar unter einen dergleichen Eyer= Platz / von ungefehr neun oder zehn Eyern eine gantze Semmel / so um zwey Pfennige hier zu Land verkauffet wird : Dann wird ein Schmaltz in einer Pfannen heiß gemacht / und die verklopffte Eyer und Brod hinein gegossen / allgemach gebachen / und der Kuchen oder Eyer= Platz mit einem breiten eisernen Löffel gantz langsam umgewendet / damit er nicht zerbreche ; ferner läst man ihn auf der andern Seiten auch schön und hell gemach abbachen : hernach wird das Schmaltz davon abgeseihet / der Eyer= Platz oder Pfannen= Kuchen in eine Schüssel geleget / und gantz warm zu Tisch getragen.

Transkription:

Irene Tripp

Zitierempfehlung:
Irene Tripp (Transkription): "Ein Eyer= Platz oder Pfannen= Kuchen / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 11, Nr. 038,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-eyer-platz-oder-pfannen-kuchen-auf-andere-art (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Irene Tripp.