Ein Eyer= Dorten / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 16, Nr. 014

Originalrezept:

LAsset ein Stück Butter / so groß als zwey Hüner Eyer / kühl zerschleichen / zerklopffet sechs Eyer / rühret sie unter die Butter ; setzets in einer Pfannen auf ein gelindes Kohl= Feuer / lassets ein wenig warm werden und rühret immer zu / damit sie nicht butzigt werden : zuvor aber weichet die Brosam von einer Semmel im Kern / daß er wohl weiche ; drucket besagte Brosam so dann aus / schlaget zwey Eyer daran / mischet das vorbesagte eingerührte auch darunter / und alles sehr wohl durch einander / daß es schön glatt wird ; zuckerts / streuet klar= gestossene Zimmet darein / giesset ein wenig Rosenwasser dazu / walchert den Teig aus / formiret einen Dorten davon / giesset die Füll darein / und lassets gemach bachen.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Ein Eyer= Dorten / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 16, Nr. 014,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-eyer-dorten-auf-andere-art (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.