Ein Dotter= Mus.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 027

Originalrezept:

NImm einen Löffel voll schönes Mehls / röste dasselbe im Schmaltz / aber nicht braun / und laß es wieder erkuhlen ; darnach klopffe vier Eyerdottern / gieß eine kalte Fleischbrühe dazu / zwyre das Mehl damit an / und laß es mit stetem rühren gemach aufsieden ; thue auch Butter darein / und streue Muscatenblühe darauf.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Ein Dotter= Mus.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 027,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-dotter-mus (22.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.