Ein Butter= Dorten / oder Butter= Blätter / von süssen Teig / noch auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 16, Nr. 010

Originalrezept:

ZU einem halben Pfund Mehl / wird ebenfalls ein halb Pfund Butter genommen / und nicht gar zwey gantze Eyerdotterlein unter das Mehl gerühret / alsdann die Butter darein geschnitten / etwas wenig süsser= oder auch nur ander gemeiner Wein dazu gegossen / Zucker darunter gerühret / und alles wohl durch einander abgewircket / ausgewälchert  und / nach belieben / Dorten= Kräpfflein / oder zierlich= geschnittene Blätter / wie es beliebt / daraus gemachet ; eine Füll von gehackten Mandel / Zimmet / Zucker / und allerley guter Gewürtz darein gefüllet / die Dorten / Kräpfflein oder Blätter / mit Eyern überstrichen / klar= geriebene Zimmet darauf gestreuet / und im Ofen abgebachen / wie schon gedacht.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Ein Butter= Dorten / oder Butter= Blätter / von süssen Teig / noch auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 16, Nr. 010,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-butter-dorten-oder-butter-blaetter-von-suessen-teig-noch-auf-andere-art (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.