Ein bewehrts Stuckh, den wein zu be wahrn daß er nicht abstehn vnd alzeit bey seinem guten geruch verbleibe

Aus: Limonadenkochbuch (17xx), Nr. 61

Originalrezept:

wan du wilst den wein woll bewahrn, daß er / nit abstehe oder sauer werde wie Esßig // laß ein Spundt machen von Erlen holz muß / aber grien sein vnd so lang daß er nicht gar / den Poden des vasßes erreicht vnd auf die die / 4. finger kürzer daß laß dießen Spundt Stehen / durch daß ganze Jahr bohre 3. oder 4. / lecher darein vnd Stökh hinein weisßen / n mirauch oder mastix daß also Stehen / vnd verbleibt der wein bey seiner natirlichen / Crafft vnd behaltt einen guten geruch. /

Übersetzung:

Weinlagerung

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , ,

Transkription:

Simon Edlmayr, Martina Rauchenzauner

Zitierempfehlung:
Simon Edlmayr, Martina Rauchenzauner (Transkription): "Ein bewehrts Stuckh, den wein zu be wahrn daß er nicht abstehn vnd alzeit bey seinem guten geruch verbleibe", in: Limonadenkochbuch (17xx), Nr. 61,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-bewehrts-stuckh-den-wein-zu-be-wahrn-dass-er-nicht-abstehn-vnd-alzeit-bey-seinem-guten-geruch-verbleibe (18.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.