Ein aufgegangenes Quitten= Kooch.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02-Koche, Nr. 23

Originalrezept:

ERstlich werden die Quitten im Wasser wohl weich gesotten / und durch ein Sieblein in eine tiefe Schüssel getrieben / wohl gezuckert / und alsdann damit lang umgerühret; hernach von zwey oder drey neu= gelegten oder sonst frischen Eyern das weisse und klare darein geschlagen / und mit langem rühren gleichfalls darunter vermischt / daß es zu einen Schaum oder Gest wird: diesen soll man mit stetigem rühren nach und nach in die Quitten eintragen / je länger man rühret / je schöner es wird: zuletzt soll man ein wenig klein= und würfflicht= geschnittene Citronen= Schelffen darunter mischen / und wann man es gleich anrichten will / eine Schüssel mit Schmaltz oder Butter schmieren / und das Kooch fein hoch aufeinander darein richten / wie eine Schnee= Milch oder ein Majen= Mus: alsdann in ein Pasteten= Oefelein oder Dorten= Pfanne setzen / bachen lassen / und zuletzt Zucker darauf streuen. *

* Dieses Kooch bächt sich gar bald / und der Ofen hierzu darff nicht sonders heiß seyn; auch soll man es nicht wol ehender bachen / als wann man es gleich anrichten will / weil sichs sonsten gar bald wieder niedersetzet.

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Ein aufgegangenes Quitten= Kooch.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02-Koche, Nr. 23,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-aufgegangenes-quitten-kooch (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.