Ein andere von khelberen Fleisch.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 232

Originalrezept:

Nimb khelberes fleisch das taugt Zum hakhen, laß auf ein stukh / beÿeinander, stëkh es an ein fleisch spiß, hebs in ein fleischbrüe, / laß ein Wenig erstarrn, hakhs wie ein gehäkht von bratnem / Fleisch, hakh auch, oder schneid darunder rinderne Faisten, / oder march, nit Zu wenig gewürz vnd Weinpörl .2. Aÿr, ein / Löffl voll Rämb, vnd ein Wenig Fleischbrüe, mueß nit lehn an= / gemacht Werden, richts also ein, ein gar Warmbs taigl an, in / einem dorten bëkhl, schidt die fühl drein, mach ein lukh von / Puter oder Zerkhlopfften Aÿr. /

Übersetzung:

Kalbspastete

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Ein andere von khelberen Fleisch.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 232,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-andere-von-khelberen-fleisch (13.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.