Ein andere sehr gute Quitten Latwerge

Aus: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 01, S. 09

Originalrezept:

Nim ein guten zucker/ läutere ihn wie sich ge= bürt/ darnach nim gute frische Quitten/ schele vnnd schneide sie klein zu stücken/ vnd wirff sie auff einmal in den geläuterten Zucker vberm Fewer/ wenn er noch siedend heiß ist/ vnd laß wol sieden/ reibs wol mit einem hülzern Löffel/ heb es offt ab vom Fewer/ zertreib vnd rührs wol vntereinander/ so wird draß ein schöne Latwergen. Wenn sie gnug hat gesotten/ so nim ein wenig Rosen vnd Lauendelwasser/ schütts in die Latwergen/ biß sie wider ihre rechte härt gewint/ so lang laß hernach sieden.

Übersetzung:

Quittenlatwerge

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , ,

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Ein andere sehr gute Quitten Latwerge", in: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 01, S. 09,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-andere-sehr-gute-quitten-latwerge (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.