Ein abgetrocknetes Fleisch in einer Brüh.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 09, Nr. 083

Originalrezept:

NEhmet ein gutes Brust = Stuck oder dicke Rieb / siedets in lauterer Brüh ab / biß es weich ist ; alsdann leget es auf einen Rost  / bestreichts mit Butter / und bräunets schön ab ; thut eine gesaltzene Butter in ein Pfännlein / rührt es mit einem höltzernen Kochlöffel über einer Glut / so lang biß es braun wird : Nehmets hernach vom Feuer hinweg / giesst Fleischbrühe / Wein /  und ein wenig Wein = oder Rosen = Essig daran / würtzet es mit Ingber / Pfeffer / Cardamomen / Muscatblüh und Negelein / zuckerts / welches das nothwendigste ist / jedoch muß zugleich das säuerlichte vorschlagen ; last es in einem Häfelein wohl mit eindander sieden : Alsdann leget das abgetrocknete fleisch in eine Schüssel / und richtet die Brüh daüber.

Anmerkung:

Es handelt sich höchstwahrscheinlich um Rindfleisch, die Art ist allerdings im Rezept selbst nicht näher definiert.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Ein abgetrocknetes Fleisch in einer Brüh.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 09, Nr. 083,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-abgetrocknetes-fleisch-in-einer-brueh (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.