Dorten von Gemüeß.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 224

Originalrezept:

Nimb ein guete abgeraumbte milch, thue aber souill schmalz, / oder Buter, als ein aÿr drein, sez ihn ein Pfan ÿbers feuer, / vnd Wan es anhebt Zu sieden, so nimb 14. aÿrdoter, vnd ein / löfl voll Semblmell, in die aÿr gerührt, ein ganz geribne / Sembl, vnd Wan die milch anhebt Zu sieden, so sez auf ein / glietl, rühr die aÿr allgemach drein, laß ein Wenig sieden, / biß es dikh genueg Wird, nimb ein hand voll Zukher, vnd / Weinpörl, machs geuß in aufgesezten dorten, laß bachen, / ein halbe stund, ist bereith. /

Übersetzung:

Tarte mit Eiermus

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Dorten von Gemüeß.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 224,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=dorten-von-gemueess (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.