Dorsch = oder Hertzlein = Kohl in Oel.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 166

Originalrezept:

WAnn die Dorschen oder Hertzlein reinlich gewaschen / gebrühet / und in dem stollichten Hafen / wie Num. 165. zu finden / gewürtzet / und Lagweise zusamen geschlichtet worden / so lasset das Oel in einem Pfännlein zuvor wohl heiß werden / giesset etwas davon zwischen eine jede lage des Kohl / biß derselbige aller in dem Hafen ist ; giesset alsdann auch so viel siedender Fleischbrüh daan / als man meinet genug zu seyn / daß der Kohl recht darinnen sieden Könne : dann es muß diese Brüh also einsieden / daß derselben gar wenig an dem Kohl verbleibt / und selbiger etwas einpratzelt und gelblicht wird ; wiewol auch andere die Brüh nicht allzu sehr einsieden lassen / welches zu eines jeden belieben frey anheim gestellet wird.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Dorsch = oder Hertzlein = Kohl in Oel.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 166,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=dorsch-oder-hertzlein-kohl-in-oel (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.