Die rechten Merser khüchl mach also.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 442

Originalrezept:

Nimb ein Wasser in ein pfan, thue ein schmalz drein, nit vill, Salz es, laß / das Wasser sieden, darnach säe mell drein in das Wasser, biß das dikh / Wird, als ein henen taig, stosß ihn Woll ab in einem Merser, leg aÿr in ein / Warmbs Wasser, schlag ains nach dem andern in den taig, vnd stosß ein iedes / Aÿr besonder in taig, er mueß dikher sein als ein straubentaig, schlag die / khiechl mit ein löfl ins Schmalz, vnd bachs khiel, so gehen sie schen auf, halt / den taig beÿ der Wermb. /

Übersetzung:

Gebackene Mäuse (Brandteig/Schmalzgebäck)

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , ,

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Die rechten Merser khüchl mach also.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 442,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=die-rechten-merser-khuechl-mach-also (21.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.