Die khoppen.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 037

Originalrezept:

Nimb die khoppen, geuß ein Essig drüber, das sie sich / darinen ganz abschlagen, Salzs, schits in ein pfan sied= / endes Wasser, so sie sich beÿ dem khopf aufthuen, oder / der Rukhen hört Wird, so haben sie genug. /

Übersetzung:

Gekochte Koppen

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Die khoppen.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 037,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=die-khoppen (28.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.