Die Karpfen Supen Zu machen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 110

Originalrezept:

Erstlich Nimb ein Karpfen vnd Ziege* / ihm die Haut* ab, vnnd lesse* das // (re 49) brädt* heraus schneid mer als halmb / thaill Gewirfflet* vnnd Rest* in / butter vnnd Gewürz* hernach Nimb / Maurachen* auch in Putter Gerest* / hernach hackhe die Sardelln* vnnd / ein wenig Zwifel* vnnd bedersill / vnnd hackhs Klein vnnd wiersts* in / die Maurrachen* vnnd lass ein / wenig resten* bey den Maurachen / hernach dues vnnder den Geresten* / fisch bröckhl* hernach Nimb das / Ibrige* fisch bräth* vnnd hackhs / Klein hernach Waickhe* ein semmel / in Millich* ein hernach hackhs auch / darunder hernach schlage ein Ayr* / daran vnnd ein bröckhl* butter // (ve 49) vnnd Gewirz* hackhs bräf* hernach / schide* ein Arbers brie* Daran vnd / ein Prockhen* butter lass noch ein / Kleines sidl* auf thuen hernach / richt es auf Gebätte* sembl / schnidl* an. /

Übersetzung:

Karpfensuppe

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Die Karpfen Supen Zu machen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 110,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=die-karpfen-supen-zu-machen (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.