Die Kaiser Dortten

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Torten Nr. 01

Originalrezept:

Nimb ain Viertumb* Putter, vnnd .3. Viertumb / mandl, stoss* es Clein, ziech* ihnen die haudt* / ab, thue .8. air* hart* sieden* thue das gelbe herauß, / vnnd Hakh es Clein vnd Zuckhers nach deinem / Belieben, vnd truckh von drey Lemoni* den safft / darein, Vnd von Zwoy die schöllen* gewirfflet* / geschnidten, thue die sachen alles in ein Weid= / ling* riehr* es alles vndereinander, streich den / taig* auf eine Zinerne* schissl* schen glat, Kanst / Weichsel* oder Ziwemb* oder eingemachte sachen* darein / thuen, hernach mach ein gätter* dariber, bach* es / schen gelflet*, so ist er Recht /

Übersetzung:

Kaisertorte

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Die Kaiser Dortten", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Torten Nr. 01,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=die-kaiser-dortten (07.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.