Die Grosße Vögl auf Französischer Manier Zubraten

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 127

Herkunftsbezeichnung(en): Französisch

Originalrezept:

Nimb die Vögl rupf vnnd buze sye / sauber wasche sye sauber Aus stöckhe* / es An wan sye ein wenig stähr* / werden salze sye vnnd begiess* sye / mit butter wan sye schön faimmet* / sein so besträe* es mit Zuckher begies* / mit siessen obers* wan sye schier* / Gebrathen* seindt so besträe* es mit / sembl breßl* vnnd Zuckher begies / sye wider mit siessen obers vnd / butter reste* Zwey sembl schnidl* in / schmalz* lege es in ein schisßl* Ziege die / Vögl darauf ab gies* das siess // (ve 59) obers* vnnd butter Vnder sich auf / die schnidl* also sein sye Recht vnd / Gueth. /

 

[Anm.: „stöckhe es An ……. Ziege die Vögel darauf ab“ – mit dieser Anweisung ist gemeint, dass das Geflügel auf Spieße gesteckt zubereitet und vor dem Servieren von den Spießen gezogen werden soll]

Übersetzung:

Geflügel auf französische Art

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Die Grosße Vögl auf Französischer Manier Zubraten", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 127,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=die-grossse-voegl-auf-franzoesischer-manier-zubraten (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.