Die Gefildte Hendl Zu machen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 036

Originalrezept:

Puze die Hendl sauber, vnd Vnder= / Greiffe* sye alsdan, nimb gestossne* / Mandl, vnnd halben thaill Semel / Presel*, Zuckher vnnd Zimet stupp* / siess obers* vnnd ayr*, mache also ein / fill* an, thues in die hendl*, sied* / oder Pradt* sye, muest aber auch // (ve14) ein stickhl* butter Darein fillen* / richts Gesottner* Auf ein Suppen* / an, die Gebrattne* aber gibe sye / alß wie die andern Gebrattne hendl*. /

Übersetzung:

Gefüllte Hühner

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Die Gefildte Hendl Zu machen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 036,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=die-gefildte-hendl-zu-machen (22.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.