Die Därme von einer Hennen gekocht.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 21, Nr. 16

Originalrezept:

Richt sie fein sauber zu / schneidt die Füß ab / vnnd windt die Därm darüber. Schneidt auch ab die Flügel / den Halß mit dem Kopff / Magen vnd Leber / setz es alles miteinander zu / vnnd laß an die statt sieden. Nim(m) ein gebeht Schnitten von einem Weck / vnd laß auffsieden mit einer Rindtfleischbrüh / die nicht versaltzen ist. Streich die gebehte Schnitten mit der Brüh durch / geuß sie darüber / mach es an mit Gewürtz / Saffran / vnd gestossenem Pfeffer / laß damit ein Sudt auffthun / so wirt es gut vnd wolgeschmack. Vnd man nennet es das Hen(n)en geschneittel / vnd in Schwaben Kragel Magel.

Anmerkung:

Vnd man nennet es das Hen(n)en geschneittel / vnd in Schwaben Kragel Magel.

Transkription:

Helga Kraihamer

Zitierempfehlung:
Helga Kraihamer (Transkription): "Die Därme von einer Hennen gekocht.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 21, Nr. 16,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=die-daerme-von-einer-hennen-gekocht (04.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Helga Kraihamer.