Die Bongen Dortten zumachen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Torten Nr. 47

Originalrezept:

Nimb ain pfundt* Mandl, ziegs* ab, stoss* / Clein, Nimb .3. Viertumb* Zuckher, Thue es / ihn ein pfann*, schitte* ein Wenig wasser daran, // ( Z-U II ve 08) Nimb von .2. Lemoni* den safft, vnnd die / schöllen*, schneidts Clein, hernach thue den / Zuckher Darauf, leittere* in, hernach / thue die Mandl darein, riehrs* Guetting* / vndereinander. // (Z-U II 024)

 

[Anm.: Das Rezept ist nicht zu Ende geschrieben. Mit „Bongen Dortten“ ist vermutlich eine Bogen-Torte gemeint, entweder in Gestalt oder zur Verzierung.]

Übersetzung:

Bogentorte

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Die Bongen Dortten zumachen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Torten Nr. 47,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=die-bongen-dortten-zumachen (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.