Die Aufgeloffne Koch, Von der Fraue Maria Von Zünzendorf.

Aus: Ein Gar Guettes Kochbuech (1714), Nr. 032

Herkunftsbezeichnung(en): Anna Maria von Sinzendorf

Originalrezept:

Nimb .2. oder .3 löfluoll Marillen, oder Ribesßel, Salßen In salzzn ein schisßl, / riers mit einen Löfl schönn glatt ab, Klopfs alß dann, auf ein / Zünnenen täller die ayrclar ab, das sye ein lautterer faimb werdten, / thues nach vmd nach in die salßen, vmd riehrs das ein lautterer faimb / wirdt, du Kannsst .8. oder .10 ayr nemmben, bis ein schißl Voll wirdt, // (6v) wans nit sieß genueg ist, so Kansst dus noch Zuckhern, wie du es. / gehrn hasst, bachs in einer geschmirbten schisßl,* mit einem Mösßer / fein hoch vmd schenn auf, bachts in Einer Dorttenpfann, du Kansst / Lemani schöllen auch darunter thuen, solche Koch Kannsstu von / Allen machen, Von durchgeschlagnen Kütten, vmd öpfl, auch / von allen salßen, sye Sein Recht vnd gehen gar hoch auf. /.

 

[Anm.: * hier fehlt ein Teil des Rezepts bzw. ist „mit einem Mösßer “ zu viel]

Übersetzung:

Koch (Frucht Souffle)

Transkription:

Simone Kempinger

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger (Transkription): "Die Aufgeloffne Koch, Von der Fraue Maria Von Zünzendorf.", in: Ein Gar Guettes Kochbuech (1714), Nr. 032,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=die-aufgeloffne-koch-von-der-fraue-maria-von-zuenzendorf (26.05.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.