Die aufgegangene Finger= Nudlen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 6 Nr. 005

Originalrezept:

LAß ein gute Milch halb warm werden / nimm Mund= Meel in ein tieffes weites Geschirr / nimm zwey oder drey Löffelvoll weisse Bier Gerben / oder Heffen in das Meel / und so viel laulichte / oder halb= warme Milch / mach mitten in das Meel ein dicklechtes Taiglein / oder Dämpffel an / laß ein wenig gehen / damit du siehest / ob die Gerben gut / oder nicht / und wann sich das Dämpffel gehoben / so schlag ein gantzes Ey / und einen Dotter darein / saltz das Meel / machs mit der übrigen Milch so dick an als einen Krapffen= Taig / zähe ihn wohl ab / daß er sich von dem Koch= Löffel und Geschirr abscheelt / bestreue ein Brett subtil mit Meel / schütte den Taig darauf / mache Fingers= lange Nudlen / laß auf dem Brett ein wenig gehen / richte in ein küpffernes und wol= verzinntes weites Geschirr zwey Finger= tieff gute Milch / mit einem zimlichen Stück Butter / laß aufsieden / lege die Nudlen nebeneinander darein / aber nicht aufeinander / bedecke das Geschirr mit einem höltzernen / oder kupffernen Deckel / der also schliesse / daß kein Dampff darvon mag / gib schnell Feuer / daß sie geschwind in den Sud kommen / hernach schüre das Feuer in einen Ring / oder Circkel / und laß einsieden / daß sie schön räumlich an dem Boden werden / hernach richts an / und gibs geschwind warmer zu Tisch.

N.B. Diese Finger= Nudlen können auch in einer kupffernen und wol= verzinnten Multer (wann die Milch und der Butter / so zwey Finger= tieff seynd / eingericht worden / und aufsiedt /) eingelegt / und in einen geheitzten Ofen gesetzt und gebräunt werden / aber man muß es nicht zu viel austrücknen / oder einsieden lassen.

Anmerkung:

  • Das Rezept erinnert an Dampfnudeln, allerdings in Fingerform.
  • „Ring oder Circkel“: Die Herde hatten damals in der Platte Öffnungen mit konzentrischen Eisenringen, die man mit dem Schürhaken je nach Topfgröße herausnehmen konnte; der Topf wurde dann direkt über der Glut eingesetzt.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Die aufgegangene Finger= Nudlen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 6 Nr. 005,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=die-aufgegangene-finger-nudlen (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.