Der vordere Haas / in süssen Aepfel= Geschärb.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 10 Nr. 003

Originalrezept:

WAnn der Haas sauber / so wird er gleich also blutiger zerhackt / gesaltzen / gewürtzt / eingemelbigt / und aus dem Schmaltz gebachen / lege ihn in sein Geschirr mit wenig Wasser / oder Fleischbrühe und Eßig / und laß einsieden / und weil das Schmaltz noch heiß ist / so bache auch geschwind die Aepffel= Spalten / mit groß= geschnittenen Zwibeln / schön gelb= braun heraus / und legs zusammen auf ein Brett / und hacks klein; wann das Wildprät fertig / so wirff die gehackte Aepffel mit saubern Pinioli, oder langlecht= geschnittenen Mandlen / groß oder kleine Weinbeer / mit Citronen= oder Lemoni= Schaalen / und dergleichen Safft / auch ein wenig Zucker / Zimmet und Näglein darein / so ist er fertig.

  1. In der Eil / kan der Haas auch ungebachener auf dise Weiß mit seinem Schweiß gemacht werden; und wann der Haas Nothdurfft halber auch gewässert / und ausgewaschen werden muß / so kan er auch auf dise Weiß / gelb eingebrennt / mit Eßig und Wein / Zucker und Zimmet / oder mit Capry / und klein= gehackten Zwibeln nur sauer zugericht werden.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Der vordere Haas / in süssen Aepfel= Geschärb.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 10 Nr. 003,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=der-vordere-haas-in-suessen-aepfel-geschaerb (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.