Der Haas gebraten / mit unterschiedlichen sauer= und süssen Brühen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 10 Nr. 007

Originalrezept:

DEr hintere Haas muß gebutzt / gehäutlet / gesaltzen / gepaitzter / oder ungepaitzt / gespickt / gantzer / oder Stuckweiß gebraten / mit einer Capry / unzeitigen Agres / oder Weintrauben / mit Eßig / oder Wein / und Lemoni= Schelffen / und wenig Meel (oder mit einer süssen Wein= Brühe / von Maulbeer= oder Weichsel= Safft= Brühe. rc. Item / mit einer gelben Lemoni= oder sauren Ram= Brühe / mit Cucummern / sammt seiner Paiß(!) und Abträuff) oder in der Sardellen= Brühe; ist auch trucken zu geben mit Butter / Lemoni= Schelffen und Safft.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Der Haas gebraten / mit unterschiedlichen sauer= und süssen Brühen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 10 Nr. 007,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=der-haas-gebraten-mit-unterschiedlichen-sauer-und-suessen-bruehen (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.