Der Genueser=oder Zucker=Taig / so mit Zimmet / Schockolade / oder auch unterschiedliche Essenzen kan verändert werden.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch II-2 Kap. 1 Nr. 051

Herkunftsbezeichnung(en): Genuesisch

Originalrezept:

ERstlich nimm halb Mund=oder das feiniste Meel / und halb klein=gefähten Zucker / etlich Eyer=Dotter / und ein zimliches Stück Butter / und reibe gantz klein Lemoni=Schelffen darunter / mache disen Taig nicht zu naß an / hernach walgere solchen Finger=oder halben Finger=dick aus / drucke allerhand Mödel daraus / und legs auf Papier / wilst du aber Dorten darvon machen / so muß er dünner ausgetrieben werden / mit guter Gefüll / und mit Gäter oder Schnitt versehen.

Willst du aber was von Zimmet / Schockolade / oder andern Essenzen untermengen / muß solches im Anmachen geschehen.

Transkription:

Helga Kraihamer

Zitierempfehlung:
Helga Kraihamer (Transkription): "Der Genueser=oder Zucker=Taig / so mit Zimmet / Schockolade / oder auch unterschiedliche Essenzen kan verändert werden.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch II-2 Kap. 1 Nr. 051,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=der-genueseroder-zuckertaig-so-mit-zimmet-schockolade-oder-auch-unterschiedliche-essenzen-kan-veraendert-werden (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Helga Kraihamer.