Den Zimet Dortten Zu machen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 220

Originalrezept:

Nimb ein Pf*: Mandl stoss*, Ziechs* ab / stoss aber ein wenig Gröber, als / Zum Mandl Dortten Nimb auch ein / halb lt*: Gestossnen* Zuckher, thues in / ein weidling*, Riehrs* vndereinander ab, / hernach schlag ain Ayr* nach den andern / Darein, Darnach thue .2. loth* Zimmet / stup* vnnd ein loth Nägl stup* vnd / ein Musgatnuss* alles Groblet* Ge= // (ve 108) stossen* thue es Darein, vnd von / einen Lemoni* Die schölel* Gewirflet* / Geschnidten, thue es auch Darein riehrn* / auch ein Modl* Geschmierdt* vnd hinein / Gossen*, hernach fein schön Gebachen*, / aber nit Zu haiss, also ist er bereith. /

Übersetzung:

Zimttorte

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Den Zimet Dortten Zu machen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 220,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=den-zimet-dortten-zu-machen (25.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.