Dempffte Nudl.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 375

Originalrezept:

Nimb guete milch, vnd gueten Puter undereinander, laß Sieden, / nimb ein schens mell, Salz, mach ein taig darmit der siedigen milch / an, nit Zu fest, schneid fein Nudl ein Wenig khliener, dan ein khlainer / Finger, nimb Wider Rämb vnd Puter, laß Sieden, thue die Nudl / drein, dempffs auf einer gluet herab in einer Pfann, rührs nit Zu / bald, sie Werden Mueset, mach schene Rämbl dran, gibs Warmb./

Übersetzung:

Gedünstete Brandteignudeln

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , ,

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Dempffte Nudl.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 375,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=dempffte-nudl (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.