Demie bisque.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 020, Kap. 01, Nr. 47

Originalrezept:

Prenez pigeons vn peu gros, ouurez les, [S. 21] & les faites cuire de mesme que la bis- que, garnissez & assaisonnez les aussi de mesme façon, en sorte qu’elle soit aussi bonne que la bisque si vous pouuez, puis seruez.

Anmerkung:

Heutzutage versteht man unter einer Bisque eine Suppe aus Krustentieren, z.B. Hummer- oder Krebssuppe, früher allgemein eine feine Kraftsuppe mit allen möglichen Leckerbissen garniert („béatilles“, wie Hühnerinnereien, Hahnenkämme und –hoden, Kalbsbries…, aber auch Pilze, Trüffeln, Spargel etc.). Der Zusatz „demie“ (= halb) im obigen Rezept deshalb, weil sie eine einfachere Version darstellt und nicht ganz an eine „grande bisque“ herankommt. Siehe dazu Rezept Nr. 1 auf Seite 4 dieses Kapitels.

Übersetzung:

Einfache Kraftsuppe.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Demie bisque.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 020, Kap. 01, Nr. 47,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=demie-bisque (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.