Das Zimet schmalz Koch

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 235

Originalrezept:

Erstlich nimb ¼ lt* abgegogne* Klein / Gestossne* Mandl, ¼. lt gestoss= / nen* Zuckher thue in ein Mössingne* / Pfan* Gies* ein wenig wasser Daran / lass siedten* schidt* Die Mandl drein / vnnd ein Ayr Clar, Drickhes* auf / der Gluet* herab, Rihr Zimmet stup* / Darein in den halben thaill, treib* / Durch ein hilzes* sibel* auf ein Popir / lass Druckhen* werden, Darnach richts / Auf ein vmbgestierzte schisl* Zuckhers / so ist es Recht. /

 

[Anm.: „abgegogne Klein Gestossne Mandl“ sind abgezogene kleingestossene Mandeln]

Übersetzung:

Zimtschmalzkoch

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , ,

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Das Zimet schmalz Koch", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 235,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=das-zimet-schmalz-koch (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.