Das öpfl Koch mit Mandl. /

Aus: Dückher Kochbuch (1654), Nr. 008

Originalrezept:

Nimb Mandl, stoß sie khlain, zuggers, Nimb 10. ayr / darunter, riers woll ab, Nimb Öpfl, schelß vnd schneits / zu spalten, Pache sie herauß den Schmalz, d(a)s sie / schön waich gelegt bleiben, schlag die Öpfl durch ain / Sibl, riere die Öpfl vndter die Mandl ehe d(a)s man / die ayr darzue nimbt, riers ain halbe stundt, thues auf / ain Schißl, vnd thue den raif darauf. bachs wie oben / stehet. /

Anmerkung:

Mandeln sind sehr häufige Zutaten in der barocken Küche. Krünitz lässt uns wissen, dass die guten Mandeln aus der Barbarei (auch Berberei; Maghreb), Provence, Avignon sowie den historischen französischen Regionen Languedoc und Touraine kommen.

Übersetzung:

Apfel-Mandelkoch

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , ,

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Das öpfl Koch mit Mandl. /", in: Dückher Kochbuch (1654), Nr. 008,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=das-oepfl-koch-mit-mandl (07.07.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.