Das grüne Mandel= Kraut.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch II-2 Kap. 3 Nr. 040

Originalrezept:

HIerzu nimm frische Pisdazi, die schön grün seyn / ziehe die Haut davon ab / wie von denen Mandeln / hernach schneids fein nach der Länge / wie das Mandel= Kraut auf ein halb Pf. Pisdazi, ein Viertel Pfund Zucker / der schön gefäht ist / hernach in ein meßingenes Pfännlein gethan / und schön geröst / bis er schön wohl warm ist; hernach den Zucker mit Lemoni= Safft angefeucht / die Pisdazi darunter gerührt / gewürfflete Citronen= Schelffen / oder Lemoni mit einem schönen weissen Gummi / stoß ihn gar klein / wie ein Meel / und rühr ihn auch darunter / so glantzt es fein schön / und wird fein rösch / hernach das Dorten= Blatt mit Butter bestrichen und das Kraut darauf / und fein kühl gebachen / es muß nicht braun werden / daß es fein grün bleibt / hernach soll man das grüne Mandel= Kraut schön Stücklein= weiß herab thun / und schön hoch aufrichten / die Schüssel auf das beste gezieret / es ist eine vornehme Speiß. Zu einem Dorten kan mans auch also machen / zuvor soll man Oblaten zusammen kleben / so groß als man den Dorten haben will / hernach einen Blech= Model oder Raiff ohne Boden auf die Oblaten stellen / und die Füll darein richten / bey zwey zwerch Finger= hoch in ein Dorten ein wenig gebachen / und austrücknen lassen / hernach dem Model darvon gethan; aussen herum kan man den Dorten zieren / wie man will / man kan auch wohl eingemachte Sachen darauf legen / wann man ihn auf die Tafel will geben / schön bestecken mit candierten Rosmarin / und langen Zucker mit allerhand Zuckerlkandel und Blümlein / so ist er gut; Item diser Dorten kan auch gleich auf Oblaten und auf rundes Blech / so groß man ihn verlangt / Finger= dick durchaus gleich aufgestrichen / getrücknet / und im Anrichten mit eingemachten Sachen belegt werden. Deßgleichen auch von gehackten Mandeln geschehen kan.

Transkription:

Lukas Fallwickl

Zitierempfehlung:
Lukas Fallwickl (Transkription): "Das grüne Mandel= Kraut.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch II-2 Kap. 3 Nr. 040,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=das-gruene-mandel-kraut (21.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.