Cordÿ.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 400

Originalrezept:

Zeuch ihm das heitl ab, ein Wenig, brith ihn ein Wenig, richt ihn auf ein / Schißl, fleischbrie, pfeffer, Buter dran, laß ihn auf der gluet sieden, / gib ihn Warmb oder Wie ein Sallat, nach dem Pritten aber khim vnd / Pfeffer dran, mehr öel vnd Essig vnd Salz, Will man gehrn, khan mans / Zukhern. /

Übersetzung:

Gedünstete Karde als Zuspeise und Salat

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Cordÿ.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 400,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=cordy (17.05.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.