Cochon à la daube.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 043, Kap. 03, Nr. 32

Originalrezept:

Estant bien habillé coupez le en cinq morceaux, puis y passez peu de gros lard, & le mettez auec bouïllon, vin blanc, fi- nes herbes, oygnon, & estant bien assai- sonné seruez auec persil.
La sauce courte y demeure en gelée pour seruir froid, & y mettez saffran si vous voulez.

Anmerkung:

„La sauce courte y demeure en gelée“: Damit ist „Jus“ gemeint, also ein Fond aus gelöschtem Bratensatz, der beim Erkalten geliert.

Übersetzung:

Geschmortes Schweinefleisch.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Cochon à la daube.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 043, Kap. 03, Nr. 32,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=cochon-a-la-daube (25.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.