Civé de lièvre.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 040, Kap. 03, Nr. 23

Originalrezept:

Prenez vn liévre, descoupez le par morceaux, l’empottez auec du bouillon, le faites bien cuire, & assaisonnez d’vn bouquet; puis estant à moitié cuit mettez y vn peu de vin, & y passez vn peu de fa- rine auec vn oygnon & fort peu de vinai- gre: seruez à sauce verte.

Anmerkung:

Ein Civet ist ein Wildragout mit Wein und Tierblut; ein „civé de lièvre“ wäre also eigentlich ein sogenannter „Hasenpfeffer“. Im Rezept fehlt allerdings ein Hinweis auf das Blut, das die Sauce dunkel färbt und den typischen Wildgeschmack gibt. Es wird im Gegenteil eine „sauce verte“ erwähnt, also eine durch Kräuter (Petersilie etc.) grün gefärbte Sauce.

Übersetzung:

Hasenragout.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Civé de lièvre.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 040, Kap. 03, Nr. 23,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=cive-de-lievre (19.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.