Citronen= Grieben oder Morselln / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 140

Originalrezept:

Röstet einen geriebenen Canarien= Zucker in einem messingen Kesselein / über einem kleinen Kohlfeuer; drucket alsdann Citronen= Safft daran / so viel / biß man vermeynet / daß der Zucker damit angefeuchtet seye; rührets wohl unter einander / und lassets auf der Kohlen mit stetigem rühren stehen / biß alles wohl unter einander feucht wird / und fast der Zucker anheben will dinn zu werden / und zu sieden: hebets dann vom Feuer hinweg / rühret klein= geschnittene Citronen= Schelffen darunter; und giessets nachmal auf einen Marmorstein / zinnernen Deller oder Blat / wie die andern Grieben oder Morselln. *

* Auf diese Art kan man auch von Alchermes / Wein= Lägelein / oder einem andern beliebigen Safft / Grieben oder Morselln giessen.

Anmerkung:

Alchermes (Alkermes): roter Saft, gewonnen aus der Kermes-Laus (eine europäische Schildlausart), der außer zum Färben von Textilien auch für medizinische Zwecke verwendet wurde (z.B. für Alkermes-Konfekt).

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Citronen= Grieben oder Morselln / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 140,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=citronen-grieben-oder-morselln-auf-andere-art (19.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.