Chras aÿr

Aus: M I 128 (15. Jhdt.), Nr. 33

Originalrezept:

Wildu machn̄ krus aÿr So seud dir
aÿr daz di tuttʾ waich wʾrdent vnd moch
dan ein sawblocz lochel obn̄ in dem spicz
vnd tu den tuttʾ her aus vnd daz daz weis
in dʾ schal pleib vnd hack petʾsil
klain vnd den reib in einē reibscherbn̄
vnd reib die tutʾ dar vndʾ vnd tu ein
smalcz in ein pfann vnd rür es dan durch
ein andʾ pis es sein genug gebingt
[326v] vnd mach es nicht ze hertt ob dem fewr
vnd full es wider in die schal hin ein vnd
sewd es in einʾ gutn̄ fleisch prue ob es war
ein vastag so sewd si in wasβ vnd laz hertt
siedn̄ vnd schel si dan scon Also mach sy in
einer guͤtten prue vnd roͤst sÿ wol in smalcz
also ganntz vnd gib sÿ dan̄ hin den̄ hʾren

Übersetzung:

Grüne Eier

Willst du grüne Eier machen, dann koche Eier, bis die Dotter weich sind. Mach ein sauberes Loch oben an der Spitze und gib den Dotter vorsichtig heraus, so dass das Eiweiß in der Schale bleibt. Hack Petersilie klein und zerkleinere ihn auf einer Reibe, dann misch die Dotter darunter. Gib Schmalz in eine Pfanne, rühre die Masse, bis sie genug geschlagen ist, und mach sie nicht zu hart über dem Feuer. Füll sie wieder in die Eierschale und koche sie in einer guten Fleischsuppe. Wenn es ein Fasttag ist, koche sie in Wasser. Lass sie hart kochen und schäle sie dann. Sonst bereite sie in einer guten Suppe zu und röste sie in Schmalz, so dass sie ganz bleiben. Dann serviere sie den Herren.

Transkription:

Beatrix Koll

Zitierempfehlung:
Beatrix Koll (Transkription): "Chras aÿr", in: M I 128 (15. Jhdt.), Nr. 33,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=chras-ay%cc%88r (07.07.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.