Champignons.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 272, Kap. 18, Nr. 11

Originalrezept:

Choisissez les plus fermes & les plus rouges qui se trouuent, fricassez les en= tiers auec du beurre, comme pour man= ger presentement. Estant fricassez, & bien assaisonnez, mettez les dans vn pot auec plus d’assaisonnement, de beurre, & vn filet de vinaigre, iusques à ce qu’ils trem= pent; couurez les en sorte qu’il n’y ait point d’air: pour vous en seruir, faites les tremper dans plusieurs eaux tiedes, puis apres les fricassez, comme s’ils sortoient de terre.

Anmerkung:

Man solle die festesten und rötesten Pilze nehmen, die man finden könne…. Bei roten Pilzen denkt man sofort an den giftigen Fliegenpilz, aber es gibt auch essbare rote Pilze, z.B. den Täubling oder die Rotkappe, die allerdings eher bräunlich-rot sind.

Die Pilze soll man als Ganzes in Butter und Essig dünsten, bis sie damit durchtränkt sind, und dann luftdicht aufbewahren. Vor Verwendung müssen sie mehrmals in lauwarmem Wasser eingeweicht werden, dann soll man sie dünsten wie frisch gesammelte Pilze.

Übersetzung:

Pilze.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Champignons.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 272, Kap. 18, Nr. 11,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=champignons (19.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.