Cardes d’artichaux.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 276, Kap. 19, Nr. 1

Originalrezept:

Choisissez les pieds les plus blancs, cou= pez les de longueur de demy pied, leur ostez bien les filets, les mettez tremper dans de l’eau fraische, & les changés deux ou trois fois: faites les blanchir & égout= ter, essuyez les, mettez les dans vn pot, & les sallez. Estant sallez, faites fondre & affiner vne liure de beurre, & la iettez par dessus, pour les serrer, & vous en ser= uir au besoin.

Anmerkung:

Man wählt die weißesten Stengel aus, schneidet sie in Stücke von einem halben Fuß (= gut 15 cm), entfernt die holzigen Fäden und weicht sie mehrmals in frischem Wasser ein. Nach dem Blanchieren werden sie abgetropft in einen Topf geschlichtet, eingesalzen, und mit einem Pfund geklärter Butter übergossen, also quasi mit Butterschmalz versiegelt.

Übersetzung:

Kardonen / Spanische Artischocken.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Cardes d’artichaux.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 276, Kap. 19, Nr. 1,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=cardes-dartichaux-2 (29.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.