Carbonädlein von Deendlen / mit Coriander und Dardoffel= Oel / frischer auf dem Rost gebraten.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 08 Nr. 009

Originalrezept:

MAch / hack / klopff und saltz die Carbonädlein von den nach der Länge genommenen / halbierten Drendlen(!)=Rucken / auf obgeschriebene Weiß / hernach nimm halbzerlassenen / süssen und frischen Butter / mit soviel guten / (und nicht schon übel=riechenden) Dardoffel= Oel vermischt / ziehe die Carbonädlein durch / und mach die Semmel= Brosen mit gestossenen Coriander und Fenchel / Pfeffer / Imber und Muscatnuß an / (ohne Kräutlein) bestreue die durch den Butter und Oel gezogene Carbonädlein geschwind auf beyden [Seiten?] damit / und legs auf den Rost / gib ihnen eine starcke Glut / brats im Safft was schnell herab / und sieh / daß die Glut nicht Flammen faßt / begieß mit disem Butter und Oel / und gibs von der Glut geschwind zur Tafel.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Carbonädlein von Deendlen / mit Coriander und Dardoffel= Oel / frischer auf dem Rost gebraten.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 08 Nr. 009,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=carbonaedlein-von-deendlen-mit-coriander-und-dardoffel-oel-frischer-auf-dem-rost-gebraten (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.