Carbonädlein / oder Presolen / von den Deendel= Rucken zu machen / und auf dem Rost zu braten / mit saurer / oder süsser Brühe.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 08 Nr. 008

Originalrezept:

MAn nimmt den nach der Länge halbierten Deendel= Rucken / schiebt das Brät von denen Ruthen oder Rippen (soviel müglich) zuruck / hackt sie ledig / eines nach dem andern / zerklopffet sie wohl mit einem breiten Messer= Rucken / zimlich dünn / und wann das Wildprät annoch frisch / saltzt mans / und ziehts durch zerlassenen Butter / bestreuts mit angemachten Semmel= Brosen vom Gewürtz / und wohlriechenden Kräutern / beyderseits / bratets im Safft auf dem Rost / und gibt fäumenden Butter / mit Eßig darüber / regaliers mit im Taig gebachenen Vögeln / und ausgerösten Kräutlein.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Carbonädlein / oder Presolen / von den Deendel= Rucken zu machen / und auf dem Rost zu braten / mit saurer / oder süsser Brühe.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 08 Nr. 008,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=carbonaedlein-oder-presolen-von-den-deendel-rucken-zu-machen-und-auf-dem-rost-zu-braten-mit-saurer-oder-suesser-bruehe (13.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.