Capaunen oder Hüner mit Kreen oder Merrettig.

Aus: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 04, Kapitel 01, Nr. 41

Originalrezept:

Siede den Capaun oder Henne schön weiß / nim darnach eine ziemliche Wurzel Merrettig / reibe und stoß ihn klein / und treibe ihn mit der Hüner= Suppen durch ein Tuch oder enges Sieblein / doch nicht zu dünne; Alsdenn nim ein wenig Mandeln / schehle sie / stoß und reibe sie klein / wie ein Muß / und rühre sie unter den Merrettig / thue die beste Hüner= Suppe darzu / und wenn der Ca= paun oder Henne angerichtet ist / so gieß die gemachte Brüe mit den Merrettig darüber.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Capaunen oder Hüner mit Kreen oder Merrettig.", in: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 04, Kapitel 01, Nr. 41,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=capaunen-oder-huener-mit-kreen-oder-merrettig (19.05.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.