Butter= Nudeln trucken zu bachen / in der Dorten= Pfannen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 6 Nr. 001

Originalrezept:

NImm ein halbes Mäßlein Mund= Meel auf ein Brett / brock zwey Vierling Butter darein / misch ihn ab / nimm vier Eyerdotter / ein halbes Seidlein sauren Milchram / saltz ein wenig / mache den Taig damit an / wann er zu fest wäre / so nimm noch mehr Milchram / daß er die rechte Dicken / als wie ein Butter= Taig bekommt / mache ihn geschwind ab / walge ihn aus / Fingers= dick / schneide Strützlein daraus / nemlich Fingers= lang / bestreichs mit Eyer oder Butter / legs nacheinander in die Dorten= Pfann / gib ihnen übersich und untersich Glut / aber nicht zu heiß / sie werden schön und gut / und gehen auf als wie ein Butter= Taig / gibs auf einer Schüssel / und zuckere es.

Anmerkung:

Die Glut wurde auf den Deckel der Dorten= Pfann gegeben; dieser Deckel – auch Stürtze genannt – hatte zu diesem Zweck einen hochgezogenen Rand.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Butter= Nudeln trucken zu bachen / in der Dorten= Pfannen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 6 Nr. 001,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=butter-nudeln-trucken-zu-bachen-in-der-dorten-pfannen (18.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.