Brust vom Reh / zu einer Rollada.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 09 Nr. 007

Originalrezept:

NImm die auswendige gantze Haut= der Reh Brust / von den Rippen und Beinern herab / richte dieselbe mit Saltz / Gewürtz / guten wohlriechenden Kräutern / oder auch mit Kälber= Schwein= oder mit dergleichen Reh= Brät und wohl Speck vermischt / die Haut / so auf ein Brät mit der Rippen= Seiten in die Höhe ausgebreit / mit disen Kräutlein und Gewürtz / oder mit disen obangezogenen Gehäckten einen überlegt / und nicht zu dick / hernach wohl fest über einander gerollt / in ein starckes Serviette gewickelt / unten und oben mit starcken Spagat wohl gebunden / und hernach in der Mitten auch 2. mahl / mit etlichen dicken Zwecken / oder Spänen wieder also noch fester zusammen gezogen ; hernach Alladoba gesotten / und wann sie über ein Stund also gesotten / wieder überbunden / und folgends an die statt gesotten / auch in ihrem Sud völlig abkühlen lassen / hernach verspeißt / wie die Spansau= Wurst.

Transkription:

Juliane Wiemerslage

Zitierempfehlung:
Juliane Wiemerslage (Transkription): "Brust vom Reh / zu einer Rollada.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 09 Nr. 007,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=brust-vom-reh-zu-einer-rollada (25.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Juliane Wiemerslage.