[Brust gantz von Schaf].

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 02, Teil 14, Nr. 01

Herkunftsbezeichnung(en): Türkisches Schaf

Originalrezept:

NJm die Brust also gantz / füll sie mit Speck / Zwibeln vn(n) grünen Kräutern / mit Eyerdotter angemacht / hack es durcheinander / würtz es ab / machs gelb oder weiß / vnd füll die Brust damit / nim(m)s zum Gebratens / oder zum eynmachen / setz es in Wasser zu / vnd laß gar an die statt sieden / säubers auß / vnd seig ein gute Rindtfleischbrüh darauff / die nicht feißt ist / vnd wolgeschmack. Hastu kein Rindtfleischbrüh / so nim(m) die Brüh / da die Brust innen gesotten / seig sie wider darauff / vnd schöpff das Feißt herab / schneidt den Kern von der Pettersilgen / so wirt es desto ehe gekocht. Thu auch Muscatenblüt vnd gantzen Pfeffer darein / laß darmit sieden / thu ein wenig eyngebrennt Mehl darein / vnd mach die Brüh ab mit grünen Kräutern / es sey gelb oder weiß / wie du die Füll hast gemacht in die Brust / also mach die Brüh auch. Wiltu aber die Brust saur haben / so mach sie saur mit gesaltzen Limonien / oder nim(m) Eyerdotter darvnter / vnd Weinessig / schütt es vber die Brust / rürs durcheinander / vnd laß ein Sudt auffsieden / sonderlich wen(n) die Brust an die statt gesotten. Denn wenns lang solt sieden / so würden die Eyer gerinnen / darumb muß man es nur ein Sudt lassen thun / wenn man schier will anrichten / vnd mußt allen Zeug zurichten / daß er bey der Handt ist / Thu auch ein wenig vngeschmältzte Butter darein / auch grüne Kräuter / so klein gehackt. Vnd wenn du die Brust anrichtest / so wirff Pettersilgen darüber / so ist es zierlich vnd gut.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "[Brust gantz von Schaf].", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 02, Teil 14, Nr. 01,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=brust-gantz-von-schaf (28.11.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.