Briese in einer Sardelln=Brüh.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 038

Originalrezept:

SIedet die Briese ab / wie vorgemeldt / schneidet solche auch Plätzlein=weiß; indessen wässert etliche Sardelln / grädelt sie aus / und machets in einer Fleischbrüh siedend / biß sie weich werden; dann zwingets durch / und giesset diese Brüh an die geschnittene Briese / würtzet es auch mit Pfeffer / Cardamomen und Muscaten=Blüh / giesst / nach belieben / auch ein wenig Wein daran / lassets also mit einander sieden; thut ein Stuck Butter oder Oel daran / und last es noch einen Wall darinnen aufthun: drucket zu letzt Citronen=Safft darein; und wann sie in eine Schüssel gelegt seynd / bestreuet sie mit würfflicht=geschnittenen Schelffen von Citronen.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Briese in einer Sardelln=Brüh.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 038,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=briese-in-einer-sardellnbrueh (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.