Brät= Strützlein / von disem erst= beschriebnen Capaunen= Brät.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 1 Nr. 043

Originalrezept:

DIeses Brät / oder Gehäck macht man auch mit Eyern / oder dergleichen Dotter an / und macht Finger= lange Strützlein daraus / bestreiche eine Schüssel mit gutem Butter / lege die Strützlein ordentlich darein; gieß siedigen Ram daran / und laß in der Schüssel zugedeckter aufsieden / so seynd sie gut und wohlgeschmack; wo man keinen Ram hat / kan solches mit Milch / oder etwas gelben Fleischbrühe geschehen; Etliche färbens mit Krebs= Butter.

Transkription:

Lukas Fallwickl

Zitierempfehlung:
Lukas Fallwickl (Transkription): "Brät= Strützlein / von disem erst= beschriebnen Capaunen= Brät.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 1 Nr. 043,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=braet-struetzlein-von-disem-erst-beschriebenen-capaunen-braet (07.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.